Günzburg und seine Sehenswürdigkeiten

Die Große Kreisstadt Günzburg mit ihren knapp 20.000 Einwohnern und ihrer vielschichtigen, spannenden Geschichte und herrlichen Architektur liegt im Herzen des Schwäbischen Barockwinkels malerisch an der Mündung von Günz und Nau in die Donau. Für eine Stadt von beschaulicher Größe, die natürlich auch mit viel Freiraum und Natur aufwartet, hat Günzburg aber auch kulturell erstaunlich viel zu bieten. Was sie während ihres Aufenthalts im Hotel Zettler alles entdecken können, erfahren Sie auf diese Seite:

Zum Einstieg: Wunderbare Stadtführungen

Wer mag, kann Günzburg natürlich auf eigene Faust erkunden und dabei allerhand entdecken, doch gibt es auch eine Vielzahl von thematisch variierenden Stadttouren, jeweils zwischen 60 und 90 Minuten lang, die eine wunderbare Einführung in Historie und Kultur Günzburgs geben. Auf einer Brauchtumsführung lassen sich kleine Handwerksbetriebe – vom Orgelbauer bis zum Posamentierer – erkunden, die Einblicke in vielfach verlorene Traditionen geben.

Auf einer Führung durch Klein-Wien, wie Günzburg mit seinem Panorama habsburgischer Architektur aus mehr als 500 Jahren österreichischer Herrschaft auch liebevoll genannt wird, lassen sich Charme und Lebensart unserer südlichen Nachbarn im Herzen Deutschlands erfahren.

Auf einer Wasserführung lässt sich erkunden, wie sehr die Schwabenmetropole von den drei sie durchfließenden Flüssen gezeichnet ist. Einen großartigen Einstieg in die prächtige Sakralarchitektur Günzburgs bietet zudem die Kirchenführung der Stadt. Weitere Informationen zu diesen und einer Vielzahl weiterer lohnenswerter Touren bietet der Flyer der Stadt, der hier abgerufen werden kann.

 

Günzburgs Baudenkmäler

Unteres TorOb nun mit oder ohne Kirchenführung, die zwischen 1994 und 2002 für mehr als 5 Millionen Euro renovierte Frauenkirche in Günzburg ist mindestens einen Besuch wert. Die über eine lange Zeitspanne zwischen 1736 und 1780 nach Entwürfen des großen Architekten Dominikus Zimmermann errichtete Barockkirche ist ein Prachtwerk ihrer Epoche und überwältigt einen jeden Besucher nicht nur baulich, sondern auch durch seine reiche bildliche Gestaltung im Geiste des barocken Welttheaters.

Das gut erhaltene historische Zentrum der Stadt, in Teilen noch immer von einer zierlichen Schaustadtmauer, die teilweise ins 14. Jahrhundert datiert, umgeben, ist von etlichen sehr sehenswerten Bauwerken durchsetzt und lädt mit charmanten kleinen Straßen wie etwa der von hübschen Häuschen gezierten Frauengasse zu gemütlichen Spaziergängen ein. Westlich des Marktplatzes wird die Altstadt von einem weiteren besonders imposanten Bau dominiert, der gleichsam das Wahrzeichen Günzburgs ist und auch Stadtturm genannt wird: Das Untere Tor. Dessen Fundamente datieren in das Jahr 1436, wohingegen der Aufbau des ebenfalls aufwendig restaurierten Turms, der von einer herrlichen Uhr aus dem Jahr 1615 geziert wird, vorrangig aus der Zeit des Frühbarocks stammt.

 

Zwei außergewöhnliche Museen

Heimatmuseen mag man oft ein wenig skeptisch beäugen, gerade wenn es nicht das eigene ist. Das Heimatmuseum Günzburg jedoch ist auf jeden Fall einen Besuch wert! Das bereits 1904 gegründete Museum, das heute prominent im von Kaiserin Maria Theresia gegründeten, ehemaligen Piaristenkolleg logiert, verfügt über eine ganz erstaunliche und gar hervorragende Sammlung, die in 16 Räumen auf mehr als 650 qm professionell präsentiert wird. Neben Exponaten der provinzialrömischen Archäologie, den herrlichsten Beigaben aus mehr als 1900 Gräbern, antiken Lagerinschriften und vielem mehr, gibt es auch einige vorzügliche Gemälde und sakrale Plastiken ab 1500, ebenso hübsche wie antike Möbelstücke und eine Mineraliensammlung, die selbst Goethe begeistert hätte, zu erschauen.

Was für ein Bild erscheint vor ihrem inneren Auge, wenn Sie das Wort Besen hören? Dass Besen so viel mehr als grobborstige Plastikgeräte für ebenso notwendige wie leidige Hausarbeit seien können, zeigt das einmalig geniale Besenmusem in Günzburg. Dort können mehr als 400 Exemplare aus der ganzen Welt betrachtet werden, die die passionierte Sammlerin Christl Hirner seit 1975 zusammengetragen hat. Und ein jeder Besucher wird schnell feststellen: Besen sind so viel mehr als man oft meint, denn sie bieten Einblicke in Kulturen, Handwerkstraditionen und fremde Alltagswelten. Neben einem einfachen Flachbesen, wie ihn die Studenten der Universität von Kentucky fertigen, um ihre Studiengebühren zu reduzieren, findet sich etwa ein wunderschöner Besen, wie er normalerweise von Massai-Häuptlingen als Statussymbole getragen wird, ein Dogon-Ritualbesen aus Mali, oder aber auch – und das mag für Kinder extrem interessant sein – der legendäre NIMBUS2000 von Harry Potter.

Günzburg aktiv

Die kleine Stadt in Bayerisch-Schwaben ist regional für ihre vielen Feste und Märkte beliebt. Neben regelmäßigen Märkten wie dem herrlichen Günzburger Bauernmarkt, der auf dem Hof des Dossenberger Hauses stattfindet, und dem schönen Wochenmarkt in zentraler Altstadtlage wartet die Stadt mit drei ganz besonderen Events auf: In vielen anderen Städten vor Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten eingeschlagen, ist in Günzburg noch die alte Jahrmarktstradition lebendig und wird wie schon seit dem 16. Jahrhundert mehrfach jährlich begangen.

Das örtliche Volksfest zählt zu den renommiertesten Vergnügungen Süddeutschlands und wird ein Mal im Jahr mit unzähligen Attraktionen und abwechselungsreichem Programm für etliche Tage zelebriert. Wer es Ende Juni nach Günzburg schafft, kann sich zudem über das zur Tradition gewordene Guntiafest freuen: Dort präsentieren sich die Günzburger Vereine mit ausgefallenen und unterhaltsamen Programmen.

 

Günzburg für Kinder

Sie planen einen Aufenthalt in der Stadt mit Ihren Kindern und wollen mit Ihnen mehr als nur Legoland erleben? Kein Problem, denn das Tourismusbüro der Stadt bietet auch wunderbare Stadtführungen, die speziell auf kindliche Interessen und Bedürfnisse ausgerichtet sind, aber gleichsam auch für Eltern interessant sein mag: Auf einer spannenden Nachtwächterführung lässt sich erfahren, was nachts in der mittelalterlichen Stadt vor sich ging. Zudem können Kinder sich als Altstadtdetektive betätigen oder sich auf die Spuren Napoleons begeben. Außerdem bietet das Günzburger Umland diverse familien- und kindgerechte Aktivitäten, die Sie hier nachlesen können.